Unterwaldner vom 14.12.2011
Unterwaldner vom 14.12.2011
Meister Petz bittet zur Fussmassage
«hand am fuss»: Fussgeschichten einer Hergiswiler Massage Therapeutin
Meister Petz bittet zur Fussmassage.pdf
Adobe Acrobat Dokument 517.4 KB

9 Geschichten über Füsse, die Sie nicht kennen

Um die Rangreihenfolge in der Gruppe zu dokumentieren, pinkeln sich Kapuzineräffchen gegenseitig auf die Füsse.


Die menschlichen Füsse sind ein komplexes Gebilde: Sie enthalten gut ein Viertel der etwas über 200 Knochen des Körpers.


Als Neil Armstrong seinen großen Schritt für die Menschheit tat und auf den Mond trat, hinterliess er Fussspuren im staubigen Boden. Die Abdrücke sind bis heute unverändert: Auf dem Mond weht kein Wind.


Viele Sportler und Ex-Sportler haben beeindruckende Schuhgrössen. Ein paar Beispiele: Ian Thorpe (Schwimmer, Schuhgröße 51), Barry Bonds (Baseballer, 47,5), Michael Phelps (Schwimmer, 48,5), Birgit Boese (Kugelstoßerin, 45). Das könnte auch an leistungsfördernden Wachstumshormonen liegen, die unter anderem die Füsse wachsen lassen.


Der Mensch ist quasi ein Einbeiner. Beim Gehen befindet sich während 84Prozent des Bewegungsablaufes stets ein Fuss in der Luft.


Die Schweissdrüsen an den Fusssohlen des Menschen dienen nicht der Regulation der Körpertemperatur. Ihre Sekretion sorgt dafür, dass die nackten Füsse gute Bodenhaftung haben.


Männliche Grizzlybären treten in die Fussstapfen ihrer Rivalen. Um ihr Revier zu verteidigen, stellen sie sich in die Tatzen-Abdrücke, die andere Bären vor Bäumen hinterlassen haben, urinieren grossflächig und zerkratzen dann die Rinde des Stamms.

 

Jungen Mädchen wurden in China lange Zeit die Füsse gebrochen und anschliessend bandagiert. Die deformierten so genannten Lotusfüße und der deshalb erzwungene Trippelschritt galten als attraktiv. Ideal waren Füsse von zehn Zentimetern Länge - Schuhgröße 17.

 

Das Volk der Nola lebte einst in der Gegend um den Vesuv. Abdrücke ihrer Füsse sind eine der wenigen Spuren, die sie hinterlassen haben. Als der Vulkan vor 3780 Jahren weitaus stärker ausbrach als später bei der Katastrophe von Pompeji, wurden die meisten Nola-Siedlungen zerstört.

 

Quelle: Sebastian Herrmann, «Süddeutsche Zeitung», sueddeutsche.de

Link zur Bildreportage über Füsse